Sie sind hier: Inhalt von "Seil und Schlange..." » Ad: TM-Hintergrund, Basis » 22) Swami Swaroopananda Saraswati

22) Swami Swaroopananda Saraswati:

Foto: © Franz Rickinger

a) Bei Paul Mason (ähnlich bzw analog in einem Artikel anläßlich seines Todes in "OpIndia",  https://www.opindia.com/2022/09/swami-swaroopanand-saraswati-passes-away-at-the-age-of-99/  , 9.10.2022) heißt es bzgl Swaroopananda, daß er am 2.9.1924 geboren worden sei.

Im  Alter von 9 habe er sein Elternhaus verlassen, um die heiligen Stätten Indiens zu besuchen.

In Varanasi habe er schließlich angefangen bei Swami Karpatri, der ein Schüler von Swami Brahmanda Saraswati war,  zu lernen.

Ab dem 19'ten Lebensjahr habe er dann für die Unabhängigkeit Indiens gekämpft.

In der Zeitung Hinustan Times berichtet (auf den neuesten Stand war es am 11.9.2022 gebracht worden) war am 12.10.2022 (https://www.hindustantimes.com/india-news/swami-swaroopanand-saraswati-passes-away-all-you-need-to-know-about-him-101662899135024.html ) darüberhinaus zu lesen, daß er in der Folge jener politischen Betätigungen 9 Monate in Varanasi und 6 Monate in Madhya Pradesh im Gefängnis gesessen habe.

1950 habe ihn Swami Brahmananda Saraswati zu einem "dandi sannyasi" initiiert.

in "OpIndia", https://www.opindia.com/2022/09/swami-swaroopanand-saraswati-passes-away-at-the-age-of-99/ , Ausgabe vom 9.10.2022) heißt es, daß er in einer Brahmanen-Familie geboren worden sei und von 1941 bis 1953 beim Shankaracharya von Jothir Math, Swami Brahmanda Saraswati verbracht habe.

Mehrere Quellen berichten, daß er auch ein Schüler von Swami Karparati gewesen war.

Kurz nachdem Swami Shantananda Saraswati Anfang Juni 1953 zum Shankaracharya von Jothir Math ernannt worden war, hatte dann Swami Karpatri einen Mr. Swami Krishnabhodashram eigenmächtig zu einem Shankaracharya von Jothirmath ernannt, der einen Ashram unterhalb jenes, von Swami Brahmananda Saraswati errichtet wordenen, Ashrams bezog. Jenem Swami Krishnabhoda habe sich Swami Swaroopananda Saraswati dann erstmal angeschlossen.

 

Nach dem Tod von Swami Karpatri wäre er der Nachfolger als Leiter einer  Organisation geworden, welche Swami Karpatri gegründet hatte.

Betreffs Swami Karpatri kam, gemäß Renaud Fabbri's Artikel "The True Face of Swami Karpatri (review)" vom 2, März 2017 in "Centre Aditi d’Etudes sur la Tradition Hindoue", https://centre-aditi.com/2017/03/02/the-true-face-of-swami-karpatri-review/ (12.10.2022), war Swami Karparatri zwar Gründer einer Partei geworden, aber eben nicht der Gründer von "Jana Sangh", dem politischen Aspekt von "Rashtriya Swayamsevak Sangh" (kurz: RSS). Im Jahre 2004 hatte Jean-Louis Gabin, damals in Banaras lebend, entdeckt, daß Alain Daniélou Karparatri fälschlicherwise als den Gründer von "jana Sangh" dargestellt hatte, heißt es in dem Artikel. RSS ist eine politisch extrem rechte, paramilitärische Gruppierung, die 1924 in  Hedgewar gegründet wurde, von einer faschistoiden Ideologie namens "Hindutva" beeinflußt ist, welche ein gewisser Savarkar entwickelt habe. RSS ist nachwievor mit der Nachfolgepartei des Jana Sangh, der  Bharatiya Janata Partei und deren resultierenden religiösen Vorstellungen und Aspekten verknüpft. Gabin fand heraus, daß Karparatri 1948 eine traditionsbewußte, konservative Partei gründete, die Ram Rajya Parishad, die nicht nur erfolgreich gegen Jana Sangh angetreten war, sonder auch konsequent und entschlossen gegen dessen Hyper-Nationalistischer, xenophoben und traditionsfeindlichen Agenda auftrat. 1970 veröffentlichte Swami Karparatri ein Buch titels "Rastriya Svayamsevaka Samgha aur Hindu Dharma", worin er aufzeigt/aufzeigte daß RSS den Hindu-Dharma nicht respektiert. In einem anderen Text, titels "Vicarapiyusa (Nectar of Thoughts)" entlarvte er die nationalistische Agenda von Golwalkar and Savarkar und weist/wies diese zurück."

Die RSS und deren Verbündete im Sangh Parivar wurden vom Europäischen Nationalismus und Faschismus mitgeprägt; auch modernistische Ideen westlicher Orientalisten (egal welchen Geschlechts oder auch geschlechtslos) wirken da mit. Diese versuchen eine Reform des Hinduismus welche dazu führt/führen täte, daß Christen und Muslime als Gefahr für die Hindus erscheinen täten, wird im Artikel weiter ausgeführt.

Ferner, so heißt es, sei Swami Karpatri duchaus ein traditionsbewußter Hindu gewesen, aber er habe gute Beziehungen zu den anderen religiösen Gemeinschaften in Indien gepflegt. Swami Karpatri stimmte mit Gandhi nicht in allem überein aber bekündete bei dessen Ermordung sein Entsetzen über diese schrecklcheTat eines nationalistischen Hindu.

Im Artikel wird dann noch weiter ausgeführt, daß, neben obigem sehr schwerwiegendem Fehler, Hr. Daniélou auch weitere Fehler gemacht habe. Gabin entdeckte Diskrepanzen in diversen Übersetzungen von Daniélou, welche dieser in verschiedenen Perioden seines Lebens angefertigt hatte. Mt Hilfe von Dr. G. C. Tiwari beann Daniélou's Übersetzungen mit Karpatri's Orginal zu vergleichen und stellt schon bald fest, daß Daniélou die Gedanken von Karpatri systematisch verzerrt übesetzt hatte, es seien schwerwiegende Übersetzungsfehler gewesen und keinesfalls nur eine gewisse, geringfügige Beeinflussung infolge der Subjektivität eines Übersetzers, es wurden systematische Falschübersetzungen, Weglassungen u.ä. festgestellt.

Diese Bemühungen um Neuübersetzungen Korrektur der fehlerhaften Übersetzungen zeigen Swami Karpatri als einen traditionellen Vertreter/Verkünder/Anhänger des Advaita.

(betreffs der von Swami Karpatri gegründetet Partei namens 'Ramrajya Parishad Party'; siehe u.a. auch in Wikipedia: "Akhil Bharatiya Ram Rajya" Parishad"https://de.wikipedia.org/wiki/Akhil_Bharatiya_Ram_Rajya_Parishad , 10.10.2022)

Nachdem Swami Krishnabhodashram's Zeit vorbei gewesen war (10.9.1973; siehe https://indiankanoon.org/doc/37475462/ ) und noch bevor Shankaracharya Swami Shantananda Saraswati 1980 zurücktrat, wurde er dessen Nachfolger als "Shankaracharya von Jothir Math", wobei sich das auf jenen Ashram neben der Höhle von Trottaka bezieht, jenem Ashram unterhalb jenes von Swami Brahmanda Saraswati; er wurde insofern jedenfalls der "Leiter" jenes Ashrams, nicht mehr und nicht weniger.

Gemäß des Urteils vom Supreme Court von Allhabad( siehe "HIGH COURT OF JUDICATURE AT ALLAHABAD", https://indiankanoon.org/doc/37475462/ ; 9.10.2022 ) war Swami Swaroopananda lediglich für 1 Monat "kommissarischer Shankaracharya von Jothir Math." und er wurde innerhalb jener gesetzlichen Frist offenbar nicht zum Shankaracharya von Jothirmath gewählt.

Swami Shantanand Saraswati war von den Gerichten hingegen als Shankarcharya bestätigt worden und auch sein Nachfolger von keinem Gericht abgesetzt worden.

Insofern war  Swami Swaroopananda Saraswati niemals "Shankaracharya von Jothir Math."

Wenn es im englischsprachigen Wikipedia da heißt:

>>Swami Swaroopanand Saraswati (2 September 1924 – 11 September 2022) was an Indian religious leader. In 1982, he became the Shankaracharya of Dwarka Sharada Peetham in Dwaraka, Gujarat and the Jyotir Math in Badrinath.[1][2] << (https://en.wikipedia.org/wiki/Swaroopanand_Saraswati, 12.10.2022) so ist das schlichtweg falsch.

 

Wenn man es mal frei im Sinne von Shankara's "Seil-Schlange", "Traum-Wirklichkeit" ansieht, so saß Swami Swaroopananda da also viele Jahre in einem Ashram und stellte sich vor, er wäre Shankarcharya von Jothir Math. Er wurde später dann tatsächlich zum Shankaracharya von Dwaraka ernannt und im Sinne dieser Überlegung hätte er sich gedanklich auf "Shankarachara-Sein" so lange vorbereitet bzw sows wie "mental eingestimmt", bis man ihn allgemeinerweise für fähig hielt, jene Aufgabe zuverlässig übernehmen zu können.

Es mag auch sein, daß er sich dort als "unabhängiger Gutachter" betreffs der Tätigkeiten des Shankarcharya Swami Shantanand Saraswati betätigte; allerdings wurden seine Klagen betreffs Absetzung von Shankarcharya Swami Shantanand Saraswati letztinstanzlich abgewiesen.

Diese Zeit war also eher ein sinnloses herumkritisieren und Nichtakzeptierenwollen dessen was die irdische Wirklichkeit war.

Er galt als sehr gelehrt, bewandert in den klassischen Lehren und vielfach auch als kompetent.

 

Daß er - und nicht nur Mr. Mahesh - also so ziemlich die gesamte Zeit über, in welcher Swami Brahmananda Saraswati der Shankaracharya von Jothir Math war, bei diesem verbrachte ist die Information von "OpIndia", https://www.opindia.com/2022/09/swami-swaroopanand-saraswati-passes-away-at-the-age-of-99/  vom  9.10.2022. Allerdings war Swami Swaroopananda Saraswati sowas wie "gelehriger hochoffizieller Schüler" wohingegen Mr. Mahesh der Priavatsekretär dieses Shankaracharya war und sich wenig mit abstrakten Lehren, der klassischen Literatur, der Sanskritsprache udgl befaßte.

 

1982 wurde Swami Swaroopanand Shankaracharya von Dwaraka im Westen Indiens.

Er verstarb am 11.9.2022 (Siehe zB.: https://www.opindia.com/2022/09/swami-swaroopanand-saraswati-passes-away-at-the-age-of-99/)

 

b) ....


c) Shankaracharya Swaroopananda setzte sich übrigens engagiert zugunsten der Heiligen Kühe ein und zeigte sich insofern als spezieller Tierliebhaber; siehe dazu u.a. https://www.uttarpradesh.org/uttar-pradesh/cow-slaughter-a-law-should-be-made-shankaracharya-44381/ : Swami Swaroopananda Saraswati forderte, daß fortan in Indien keine Kühe mehr getötet werden sollten dürfen; außerdem forderte er, daß für die Nichtverschmutzung des Ganges und desssen ungehinderten Lauf gesorgt werde. (Eine Forderung, welche teils der erfolgten Isarrenaturierung in München ähnelt).

(Siehe einen Artikel von Kumar Rahul vom 5. January 2018.) Shankaracharya Swaroopananda war insofern auch bemüht um die Bewahrung der Natur und der diversen Lebewesen.


c) Letztjährige Aktivitäten von Shankaracharya Swaroopananda, Reaktionen und Verständnismöglichkeiten:

(Quelle: englischsprachige Tagespresse in Indien via Internet)

* Frauen sollten den "Shani-Tempel" (Tempel, gewidmet dem Saturn, der astrologisch wiederum der männlichen Energie zugeordnet sei, findet sich dazu im Internet) nicht betreten, weil das Vergewaltigung, Vergewaltigbarkeit & co fördere. Das rief wütend Proteste vonseiten von Frauenbewegungen, Gleichberechtigungsgruppierungen nach sich. Zu Shani heißt es in Wikipedia andererseits auch, daß er der Gott der Gerechtigkeit sei.

Dazu hat der oberste Gerichtshof Indiens am 13. April 2016 zugunsten der Frauen  entschieden und eine 400 Jahre alte "Regelung" über den Haufen geworfen:

(Daraufhin riet Swami Swaraoopananda den Frauen ausgiebig, es freiwillig zu unterlassen, jene Tempel zu betreten.)

>> Mumbai, Apr 13: Breaking the 400 year old siehe: https://www.india.com/news/india/shankaracharya-swami-swaroopanand-saraswati-vedic-preacher-striving-to-take-hinduism-back-to-its-orthodoxy-1104015/).

* Er sagte sowas wie "Sai Baba"-Verehrung habe zur Kedarnath-Katastrophe odgl       geführt. (Anmerkung: Das brachte Ihm eine Anzeige vonseitend der Sai Baba -Bewegung ein). Dieser, in diesem Zusammenhang genannte, "Sai-Baba" war auch im ZDF vom Herrn Bublath mal kritisiert worden. Herr Bublath erläuterte wie jener sog. Sai Baba sein sog. "Aschewunder" (womit er beweisen wollte, daß er ein Gott sei, da er "erschaffen könne") machte: Er machte Asche nass, stopfte sie in ein Behältnis, ließ die Asche trocknen, dann wiederholte er das bis das Behältnis bis zum Rand mit Asche gefüllt war. Vermöge der Einbringung als Suspension in Wasser, gelangt so sehr viel Asche per sehr dichter Packung in das Behältnis und es sah dann so aus, als ob das doch nicht mehr "real" erklärbar sein könne, welche Menge an Asche der sog. "Sai Baba" da nunmal defacto herausholen zu können gepflegt hatte.

Conny Larsson, ein früherer TM-Lehrer, der einige Jahre Vollzeit in unmittelbarer Nähe zu Mr. Mahesh einst verbrachte, dann Mr. Mahesh verließ, weil dieser "Videos" zum Beweis des Lehrenkönnens von "Yogischem Fliegen" in Auftrag gab und dazu zu Zielerreichung per Manipulationen des Videomaterials aufgefordert hatte, war dann einige Jahre der Geliebte des Sai Baba. (Conny Larrson waren eher kaum  aus homosexuellen Neigungen heraus damals zu Sai Baba gefahren gewesen.) Als das erfuhr er viel von dessen Machenschaften und nannte ihn dann anscheinend mal einen "pädophilen Betrüger". Seit seinem Buch "Hinter der Maske des Clowns" war/ist Conny Larrson  anscheinend massiverer Bedrohungen ausgesetzt. Betreffs Sai Baba siehe zB https://de.wikipedia.org/wiki/Sathya_Sai_Baba von 10.12.2022; dort wird Conny Larrson's Buch ebenfalls erwähnt und eine weitere Bestätigung für Herrn Bublath's Betrugsvorwurf ist dort ebenfalls nachzulesen.

Zurück zu Swami Swaroppananda Saraswati, der heftiger Kritiker, jenes Sai Baba war.

 

* Swami Swaroopananda vertrat in seinen letzten Lebensjahren auch den Standpunkt, daß Staatsführer auf die Rechtschaffenheit der Bürger, einen guten (edlen) Lebenswandel der Bürger zu achten hätte, da sonst Dürren, Klimakatastrophen unweigerlich die Folge seien. Insofern definiert er auch "guten Lebenswandel" anhand dessen, was zu Treibhauseffekt, Klimakastastropge, Artenausrottungen, Regenwaldroden usw geführt hat indem er zum  Ausdruck brachte,  daß Taten, welche sowas wie Treibhauseffekt, Regenwaldroden, Umweltverschmutzung, Artenausrotten usw zur Folge hätten, jedenfalls keine auch nur ansatzweise "guten Taten" sein können.

(Nunja zu einem edlen Lebenswandel gehört es zweifelsohne, die Natur nicht kaputt zu machen; siehe auch Menüpunkt "Gut-möglich"; so viel "Edelheit" sollte man - insbesondere als Shankaracharya - schon von den Menschen verlangen dürfen, wenn man nicht will, daß es mit dem Leben auf Erden weiter bergab geht. Ein "Menschenrecht" auf Naturzerstörung", "Klimazerstörung" kann und darf es nicht geben und gibt es auch nicht.)

*  Er fordert auch, daß Leute aufhören sollten, die heiligen Orte Indiens zum Zwecke von Vergnüglichkeiten, Pickniks und Flitterwochen auf zu suchen (worin Swami Swaroopananda Saraswati anscheinend  "Heimsuchungen" sah.) Man vergleiche dazu auch solche BürgerInen, die in der Natur überall ihren Müll zurücklassen, etwa in den Isarauen in München, welche der ehemalige Münchner Oberbügermeiste Dr. Christian  Ude mal mit den Worten "Saubären" bezeichnte. (Aber auch Parks werden leider zunehmend als Toiletten und Müllplätze mißbraucht). Swami Swaroopananda äußerte, daß ansonsten Naturkatastrophen wie jene, die über Kedarnath  2013 hereinbrach und Tausende (5000) von PilgerInnen das Leben kostete, drohen würden/könnten. Daß die Kedarnath-Flutkatastrophe etwas mit dem menschengemachten Klimawandel und insofern der industriellen Gesellschaften sowie deren "Weltvorstellungen" nunmal zu tun haben könnte, schein wenig abwegig. (Siehe dazu u.a.: https://www.youtube.com/watch?v=lf2cINSwc6g, https://www.youtube.com/watch?v=LGgZOLBclYY, https://www.sacredyatra.com/kedarnath-flood-2013.html, https://en.wikipedia.org/wiki/2013_North_India_floods

Informationsquellen dazu, die neben zahlreichen Anderen -  am 12.10.2022 auffindbar gewesen waren.)

Ok, soweit zu Swami Swaroopananda Saraswati und einem sehr kleinen, begrenzten Einblick in gewisse Aspekte der Shankaracharya-Tradition.

 

(Quelle ebenfalls:  https://www.india.com/news/india/shankaracharya-swami-swaroopanand-saraswati-vedic-preacher-striving-to-take-hinduism-back-to-its-orthodoxy-1104015/  Ausgabe vom 13.April 2016)

Der Journalist (egal welchen Geschlechts oder auch geschlechtslos) der den Artikel dazu verfaßte rät Shankaracharya Swami Swaroopananda Saraswati zum Abschluß seines Artikels, daß er seine Zeit nicht damit verschwenden solle, der Gesellschaft zu predigen, was für den Schutz der Frauen zu tun sei, sondern Swami Sawaroopananda sich darauf konzentrieren solle in der letzten Phase seines Lebens gute Taten zu vollbringen. Ansonsten wrde man sich seiner dann dereinst aufgrund seiner sexistischen, lächerlichen und scheußlichen/entsetzlichen/miserablen Äußerungen erinnern und nicht um seines Dienstes am Hinduismus willen.

Obig kommentierte, kritische Äußerungen von Shankaracharya Swami Swaroopananda haben anscheinend, wenn ich mal versuche jene zu verstehen, eines gemeinsam: "Falsche Formen von Hingabe-Praktizierung, falsche Formen von Hingeben, verursachen Katastrophen oder könnten dererlei verursachen". Vielleicht würde Swami Swaroopanananda Sarswati es besser so allgemein formuliert haben, statt zu versuchen auf gewisse Reizthemen tagesthemagenau einzugehen.

Ist es etwa nicht so, daß die falsche Hingabe von Arbeitern an Arbeitgebern dazu führt, daß die Wälder gerodet wurden und werden? In den allerseltensten Fällen machten doch die "Arbeitgeber" solche Arbeiten selber! Dennoch machten es irgendwelche Menschen für jene und allermeistens dazu, daß jene damit Geld verdienen konnten. Ist es also nicht "falsche Hingabe", welche die Klimkatastrophe verursacht und verursachte?

Ist es nicht so, daß die industriellen Weltzerstörungen auch etwas mit u.a. Ablehnung kleinbäuerlicher Lebensweise zugunsten Bequemlichkeit und Glauben an industriell geprägten Lebensstil zu tun haben?

Im Abendland sagen viele oder auch die Meisten: Ich könnte kein Tiere töten und tät es auch nicht; dennoch essen sie Fleisch und sagen dann: "Wäre schade darum" oder auch "wenn ich es nicht täte, dann ein  Anderer". Nur, zum Einen, muß es in einer freien Gesellschaft so einen Anderen, der es dann täte, nun wirklich nicht grundsätzlich geben.  Zum Anderen  gibt es in Indien ein Prinzip, das besagt: "Jeder ist am Töten eines Tieres zu jenem Anteil verantwortlich, als er davon Nutzen zieht/zog". Schließlich sagen auch jene, die Tiere konkret töteten auch: "Ja für mich selber habe ich das auch nicht getan, ihr Narren. Wenn keiner von euch mehr was davon kaufen täte, täte ich es auch nicht mehr!" Insofern ist Streit vorprogrammiert und falsche Hingabe wird von einem oder vielen praktiziert mit dem Ergebnis toter Tiere, die an jener Unwissenheit und jenen "Spielchen" und Spiränzchen von Menschen garantiert keine Schuld haben. Das vorhandene, verfügbare Wissen über "Ernährung" beweist nunmal, daß Menschen sehr wohl gesund vegan leben können und daß es für die Umwelt, das Klima und die Intaktheit der Natur von sehr großem Vorteil sein würde. (Es gibt, wie eine SWR-Sendung von vom ca 3.10.2022 zeigte, 10 Jahre alten Käse, den man essen kann. Also kann man Kinder durchaus vegetarisch groß ziehen - ohne deshalb Kühe und Kälber zu töten! - und ab dem ca 13.Lebensjahr sollten sie dann auch gesund vegan ernährt werden können bzw sich so zu ernähren zuverlässig erlernt haben können. Eine Verkäuferin in einem Bio-Supermarkt, sagte mir unlängst, daß es sogar 12-Jahre alten Käse im obigen Sinne gibt. Sodaß es so ist, daß eine Kuh - nach dem Kalben - ca 3 Jahre lang Milch gibt und man dann noch Käse für weitere 12 Jahre haben könnte. Insgesamt könnte also ein Kind somit 15 Jahre lang vegetarisch leben. Berücksichtigt man noch daß Menschenfrauen auch 3 Jahre lang ein Kind mit Milch ernähren können, wäre am Ende also so ein Kind 18 Jahre lang vegetarisch ernährbar. Aber dann sollte es auch dem letzten kritischen Medizinprofesor klar sein, daß ein 18-jähriges Menschenkind eine vegane Lebensweise ohne gesundheitliche Risiken erlernt gehabt haben und zuverlässig praktizieren sollte können.

(Leider erlebte ich es bei "Gesundheitsthema-Sendungen" im TV  - es war eine der Sendungen mit/von Frau Kühnemann gewesen -, daß ein Medizinprofessor "Hülsefrüchte" in Zusammenhang mit der Krankheit "Gicht" in Bausch und Bogen verurteilte. Jener Medizin-Professor bei Frau Kühnemann sagte explizit: "Hühnchen, ja das ist ok aber Hülsefrüchte - nein". Ich sah im "Kleinen Souci", einer Nährwerttabelle, nach und was sah ich da: Aha, jene kleine roten Linsen (geschälte "Berglinsen", wie mir scheint) enthalten auch nicht mehr Purin pro 100 g als wie "Hühnerfleisch"! Kürzlich (ca 2019) war dieselbe Misere in einer Gesundheitssendung (im SWR odgl ?). Wann hören Medizinprofessoren eigentlich endlich mal auf gegen Vegetarismus zu hetzen und fangen lieber mal an, dafür zu sorgen, daß auf "Soyagetränk"-Packungen der Purningehalt d'raufsteht? Da gibt es nämlich auch jene sog. "Soyagetränke" (- "Soyamilch" darf man in Deutschland anscheinend nicht mehr sagen -) aus "geschälten" Soyabohnen und wieviel Purin enthielte die, bitte sehr? Nunja, der "große Souci" ist mir mit ca 700.-€ dann doch etwas zu teuer. Allerdings kann ich es mir nicht vorstellen, daß er in Medizin-Fachbibliotheken fehlte und den betreffenden Medizinprofessoren nicht zur Verfügung stünde.

Damals schrieb ich mit offensichtlicher Bitte um Richtigstellung an Frau Kühnemann, die mir auch - sinngemäß -  dann antwortete: "Das hat der Herr Professor gesagt, nicht ich.")


Geben sich jene "Shani-Tempel-Emanzipationsverfechterinnen " denn nicht jenen sog. "UN-Menschenrechten" hin? Sind es aber nicht auch die Regenwaldroder, all die Umweltzerstörer, Atombombenbauer, Atombombenerfinder (Jahr für Jahr herumtüfteln und forschen und nachsinnen über Atome, & co) , Artenausrotter & co, die genau dasselbe tun und auf genau dieselben "Rechte" pochen? Wenn dann dereinst die Menscheit sich uU atomar oder genmanipulatorisch vernichtet bzw erheblich dezimiert haben wird, dann wäre es "im Namen der Freiheiten der Menschenrechte" geschehen? Die einen pochen auf jene Menschenrechte und rufen": Grenzen aufmachen"; die anderen machen dasselbe und rufen "Mauern bauen". Sehr deutlich an den USA seit einigen Jahren (erste Präsidentschaft von Donald Trump) zu sehen und mit zu "erleben".

Falsche Hingabe ist nunmal falsch, gefährlich und endet allzuoft sichtbar in Katastrophen:

Haben sich die USA und "Einwanderer" nach Süd-&Mittelamerika jemals in die "Indianer-Lebensweise" integriert? Nein. Was fordern Europäer von Flüchtlingen und tun viel "Hingebungsvolls" um das auch zu gewährleisten? Sie fordern "Integration". Beide, USA und EU, berufen sich auch die Menschenrechte und tragen jene vor sich her.

Den Begriff "Menschenrechte" benutzte bereits Dr. Fanz Hartmann in seiner Übersetzung der Bhagavad Gita ins Deutsche aus dem Jahre 1919. Das war viele Jahre bevor es zur "Deklaration der Menschenrechte durch die UNO kam" und dieser frühere Gebrauch jene Begriffs "Menschenrechte" bezog sich auf die Vorstellung des angenommenen "Gottes" Krishna betreffs der Rechte von Menschen.

Hinzukommt, daß di UNO-Menschenechts-Proklamtion weder Treibhauseffekt-Veranstalten, noch Regenwälder-Zerstören, nch Arten-Ausrotten, noch das Verursachen multiresistenter Keime rechtzeitig verhindert und den dazu notwendigen Sinn ("Tao" kann übrigens auch als "Sinn" übersetzt werden; Richard Willhelm - siehe sein Werk: "Laotse - Tao the king, das Buch vom Sinn und Leben - Texte und Kommentare von Richard Wilhelm", Wege der Weisheit, Weltbild Verlag, Seite 24, -  zieht diese Übersetzung vor.) nicht ausreichend gefordert und angemahnt haben.

Insgesamt ist also bei "Menschenrechtsdebatten" sehr wohl eine kritische Distanzbewahrung angemessen.

Zum Thena "falsche Hingabe", "falscher Tourismus" auch folgendes reale Beispiel, das vor etlichen Jahren mal in der Presse zu finden war: Ein frisch vermähltes Paar machte Hochzeitsreise nach Kanada. Dort mieteten sie sich 2 so kleine Querfeldein-Fahrzeuge (kleine "quadcars"). Sie fuhren dann in die Wildnis und als ein Meeresarm infolge von Ebbe gerade trocken lag, fuhren sie quer darüber bzw wollten es.  Dabei geschah es, daß die Frau samt dem Quadcar-lein umstürzte und mit einem Fuß im Sand des Meeresbodens feststeckte. Der Ehemann holte Hilfe, die auch rechtzeitig in Form der Feuerwehr eintraf. Aber sie konnten den Fuß nicht aus dem Meeresboden ziehen. Die Flut kam zurück und sie gaben der Frau vorsorglich einen ca 4m langen Schlauch (Der Gezeitenhub beträgt dort  über 4m), damit sie auch unter Wasser sollte weiteratmen können. Nach 1/2 Stunden kamen keine Luftblasen mehr.(Zwischenzeitlich hat, gemäß eines TV-Berichts,  die kanadische Feuerwehr ein System entwickelt, wie man solche Probleme- zumindest bisweilen - lösen könnte. ), Irgendwie war's doch falsche Hingabe, die zu jenem tragischen Tod geführt hatte. Andere "Flitterwöchler" müssen um die ganze Welt fliegen und tragen so - völlig unnötig - zur Klimakatastrophe bei. Insofern erwarten aufmerksame Leserinzwis sicherlich bereits, daß Swami Swaroopananda auch "Flitterwöchler" als Ursache für die Schlammlawinen-Katastrophe von Kedarnath ausmachte. Richtig vermutet - er tat es.

Aber noch etwas zeigt diese "feuchte Feinsand"-Geschichte:

Herr Bublath wies mal, wie schon erwähnt, in einer seiner TV-Sendlungen auf jenes "Asche-Materialsierungs-Wunder" des Herrn Sai Baba hin und erklärte, daß das damit gemacht werde, daß feinste Asche nass gemacht werde und so in jenenTopf in einer schier unvorstellbar dichten Packung hineinzubringen sei. Umgekehrt könne man dann nach dem Trocknen desselben unvorstellbar viel, schier nicht enden wollend viel Asche hervor-"zaubern".

Besser würde es wohl sein, auf die Gefahren solch dichtest gepackten Sandes im Sinne obiger tragischer Flitterwochen-Geschichte hin zu weisen, als damit Menschen - versehentlch oder auch absichtlich - hereinzulegen, nicht wahr? Wenn jemand auf solch ein "falsches Wunder" hereinfiele oder damit hereingelegt worden sein sollte, so wäre das Ergebnis "falsche Hingabe" und das Ergebnis "falscher Hingabe" sind dann nunmal Katastrophen, da ist dann eine Katastrophe "vorprogrammiert".

In all jene Streiterein will ich mich nicht näher einmischen. Aber falsche Hingabe ist eine sehr große Gefahr und jemand zu falscher Hingabe anzustiften oder ihn per "unabsichtlichem Hereinlegen" dazu zu bringen oder auch gar per "vollst absichtlichem Hereinlegen" dazu zu bringen, ist dann bisweilen der Verursachung großer Katastrophen gleich zu setzen. Im Herbst 1983 veranstalteten die USA ein so täuschend echt aussehendes Angriffsmanöver auf die Zweitschlagkraft der damaligen UDSSR, daß jene den atomaren Erstschlag vorbereiteten; 20 Minuten trennten die Welt vom totalen Atomkrieg zwischen USA und UDSSR. Andere bewußt zu täuschen kann nunmal in einer schier unvorstellbar großen Katastrophe enden!

Shankaracharya Swaroopananda wird in der Lage gewesen sein, seine Standpunkte zu erläutern; allerdings schien es mir angebracht auf dieses Thema "falsche Hingabe, absichtliches Täuschen, hereinlegen & co" kurz einzugehen und inwieweit aus dieser Sichtweise heraus die Aussagen von Shankarcharya Swaroopananda - auch für sich angegriffen fühlende Personen - evtl ja doch begreiflich werden könnten.

Andererseits zeigt es eben auch etwas von den Problemen, denen  so mancher Shankaracharya heutzutage ausgesetzt ist. Es zeigt auch, daß jene sich in die Alltagsdinge "einzubringen" versuchen, um die Menschheit/Menschen - ohne falsche Hingabe - vor Unheil zu bewahren.

Swami Swaroopananda Saraswati verfaßte ein Vorwort zum Buch "The Linga and the Great Goddess", Einleitung von Jean-Louis Gabin, der auch der Herausgeber ist; Übersetzung von Gianni Pellegrini, Girish Chandra Tiwari und Vimal Mehra..


Der Shankaracharya von Puri setzte sich unlängst für die Abschaffung der Todesstrafe im Zusammenhang mit Verschlepung und/mit Vergewaltigung ein, weil es nicht weiterhelfe.

Heutzutage ist es einfach, sich einen Einblick zu verschaffen, was Shankaracharyas so alles tun, wofür sie sich einsetzen und wie sich sich bemühen, die Lehren Shankaras in den Gegenwart zum Wohle der Schöpfung zur Geltung zu bringen.


 

Nochmals zum Hinweis vom 8.9.2020:

Nach dem "Allahabad High Court", lt. "The Telegraph Online" vom 8. September 2020, den 57-Jahre lang gewährt habenden Streit bzgl wer der Shankaracharya von Jyothir Math nun derzeit eigentlich sei, abschließend beigelegt habe, ist's nunmehr so:

Die Gerichte beanstandeten nicht, daß Swami Shantananda Saraswati und der von Ihm, als seinen Nachfolger, ernannte Swami Vishnudevandand zu Recht "Shankaracharyas" von Jyothir Math gewesen waren. Allerdings wurde der von Shankaracharya Swami Vishnudevand ernannte Vasudevanand in dem abschließenden Gerichts-Urteil nicht bestätigt (weil kein "Dandi-Swami" gewesen; betreffs "Dandi-Swami" mag auch der Eintrag in Prof. Mylius's Sanskrit-Wörterbuch vom Harrassowitz-Verlag, ISBN 3-447-05143-4, Seite 200, rechte Spalte weiterhelfen:  daṇḍin I, Adj einen Stock tragend; II m 1. Brahmane m im vierten Lebensstadium; 2. Torwächter m; 3. Bettellasket m; 4. Verfasser des Daśakumāracarita und des Kāvyādarśa:  Vasudeva sei Lehrer einer staatlich geförderten Schule bis zu dem jahr gewesen, in welchem man ihn dann zum Shankracharya 'ernannt' hatte; Gelder habe er von seinem Arbeitgeber bis 1 Tag bevor er 'offiziell zum Shankaracharya zu 'ernannt' worden war' erhalten. Anhand von Prof Mylius's Ausführungen betreffs daṇḍin ist dann schon nachvollziehbar, daß er weder Bettelasket, noch "einen Stock tragend" und nunmal auch kein Brahmane im 4.Lebensstadium war.), sondern dessen "Shankaracharya-von-Jyothir-Math"-Sein ebenso für null-und-nichtig erklärt als wie der Anspruch des Shankaracharyas von Dwaraka. Auch Shankaracharya Swami Swaroopananda Saraswati ist somit nicht Shankaracharya von Jothir Math und auch nie gewesen.

Das Gericht bestimmte, daß von den zuständigen Gremien, innerhalb von 3 Monaten ein - gerichtlich akzeptabler - Shankaracharya zu ernennen so und ansonsten "Jyothir Math" für verwaist erklärt würde.

Für die Übergangszeit von max. 3 Monaten wurde zur Verwaltung des Shankaracharya-Sitzes von Jyothir Math dann der Shankaracharya von Dwaraka, Swami Swaroopananda Saraswati, bestimmt. Auch lt. Wikiwand (siehe "https://www.wikiwand.com/en/Jyotir_Math") ist davon auszugehen, daß noch 2017 der Shankaracharya-Sitz "Jyothir Math" für "verwaist" erklärt wurde.

Ausführlicher siehe meine Übersetzung von Teilen jenes Gerichtsurteils in www.schulerlebnis--91-19i.bayern im Abschnitt "IV) Worum es obendrin noch geht bzw ging" und da im Unterabschnitt "6b) Supreme Court von Allahabad ad Jothir Math."

Daher gelten ad Mr. Mahesh &TM die Aussagen von Shankaracharya Swami Shantanand Saraswati (s. zB Wikipedia; https://de.wikipedia.org/wiki/Shankaracharya_Shantanand) und seinem Nachfolger Shankaracharya Vishnudevanand: u.a."TM ist ein Universalschlüssel des Vedanta".

Ad Vedanta-Philosophie s. zB Prof. Paul Deussen, ca 1900, der darüber seine Habilitationsarbeit schrieb und das Buch Vedanata samt Shankara's Kommentar ins Deutsche übersetzte.:

Vedanta-Sutren mit Shankara's Kommentar:
https://archive.org/details/diestrasdesvedn00deusgoog/page/n9/mode/2up,
https://archive.org/details/dassystemdesved00agoog, https://archive.org/details/bub_gb_4ZZBUbsgZRQC/page/n7/mode/2up


Das System des Vedanta nach den Brahma Sutras des Badarayana
und dem Kommentar des Shankara über dieselben:
https://archive.org/details/dassystemdesved00deusuoft ,

https://archive.org/details/dli.granth.89771/page/ii/mode/2up,

https://archive.org/details/in.ernet.dli.2015.292587/page/n5/mode/2up


Die Philosophie der Upanishads
https://archive.org/details/in.ernet.dli.2015.358336


Sechzig Upanishads des Veda, 3.Auflage
https://archive.org/details/sechzigupanishad00deusuoft/page/174/mode/2up


Vier Philosophische Texte des Mahabharatam:
https://archive.org/details/vierphilosophisc00deusuoft

Damit sollte auch TM sinnvoll einordenbar und verstehbar sein und die Beziehung zwischen Shankaracharya Swami Swaroopananda Saraswati und der TM-Scene bereinigt sein.

Als Shankarachary ist/war er sehr wohl stets eingeladen Anmerkungen zu machen. Betreffs

Detailfragen zur "TM-Meditations-Lehre", Mr. Mahesh, usw gibt es keinen lebenden, amtierenden Shankaracharya, da die Tradition mit dem Tode von Shankaracharya Swami Vishnudevanand wieder verwaist ist wie bevor Swami Brahmanda Saraswati 1940 der Shankaracharya von Jyothir Math - und in diesem Rahmen auch Lehrmeister von Swaroopananda - geworden war.

 

Swami Swaroopananda Saraswati stand Mr. Mahesh sehr kritisch gegenüber.
Angesichts der bereits zitierten Gesetzen des Yajñavalkya sowie der Praktik des Swami Brahmanda Saraswati, nämlich Mr. Mahesh nicht ohne Zustimmung der Erziehungsberechtigten als Sadhu-Anwärter akzeptiert zu haben, sagte Swami Swaroopananda Saraswati völlig zurecht, daß Mr. Mahesh zumindest teils nicht korrekt handelte.

Auch die Praxis für TM-Kurse Geld genommen zu haben, wurde von Swami Swaroopananda Saraswati kritisiert (siehe den Film "David wants to fly").

Darüberhinaus meinte er mal, daß der Mr. Mahesh gerne mal zu Ihm ohne Flugzeug per "yogische, Fliegen" herüberfliegen könne und daß er ihm das, was der Mr. Mahesh da lehren zu können behauptete, dann evtl ja glauben könne.


Zurück zu

21) Swami Shantanand Saraswati

 

Weiter zu

23) Mr. Mahesh